Das Landratsamt Landshut hat Ende Mai mit Mitarbeitern des Kreisjugendamtes und den zuständigen Polizeiinspektionen die bereits in den Medien vorab angekündigten Testkäufe durchgeführt. Das Ergebnis ist ernüchternd und alarmierend. Knapp 50% der geprüften Verkaufsstellen vielen durch.

Drei Tage lang wurden im kompletten Landkreis Tankstellen und Supermärkte stichprobenartig besucht. Speziell geschulte jugendliche Testkäufer versuchten an den Verkaufsstellen Bier, Wein, Sekt, alkoholische Mixgetränke und auch Zigaretten zu erwerben.

Ziel der Jugendschutzkäufe ist die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften zu gewährleisten. Leider gaben an fast der Hälfte der besuchten Geschäfte die Kassenkräfte die entsprechenden Getränke oder Zigaretten an die noch minderjährigen TestkäuferInnen ab. Diese Handlung ist gesetzeswidrig und wird mit einem angemessenem Bußgeld belegt. Das Jugendschutzgesetz gibt im § 9 Jugendschutzgesetz eindeutig vor, dass Bier, Wein und Sekt ab dem 16 Lebensjahr konsumiert werden dürfen, andere alkoholische Getränke wie Spirituosen und auch Zigaretten erst ab dem 18 Lebensjahr.

Alarmierend sind die Ergebnisse der Jugendschutzkäufe vor allem, wenn man den Hintergrund der elektronischen Ausstattung der Kassensysteme berücksichtig. Bei dem Kauf von Produkten die dem Jugendschutzgesetz unterliegen leuchtet an Bildschirmen der Abrechnungssysteme immer eine visuelle Warnanzeige mit Angabe des Abgabealters auf. Manchmal ertönt sogar zusätzlich ein Warnsignal. In fast allen negativ getesteten Fällen ließ sich das Kassenpersonal den Ausweis zeigen, verkaufte aber den minderjährigen Testpersonen dennoch die Spirituosen oder Mischgetränke. Es Bedarf vor der Abgabe der Ware eines rechnerischen Abgleichs der Kassensystemdaten und dem Ausweis. Leider fiel in einigen Fällend die Überprüfung des Geburtsdatums nicht gewissenhaft aus.

Erfreulich ist, dass die Hälfte der inspizierten Verkaufsstellen die gesetzlichen Vorschriften vorbildlich eingehalten haben. Hier nahm das Personal an der Kasse den Auftrag des Jugendschutzgesetzes sehr ernst und verweigerte nach korrekter Überprüfung des Geburtsdatums den Verkauf der Getränke oder Zigaretten.

Der Konsum von Alkohol und Zigaretten birgt für Jugendliche Gefahren und Risiken in Ihrer Entwicklung. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber durch das Jugendschutzgesetz die Zugriffsmöglichkeit auf diese sogenannten „allgegenwärtigen Alltagsdrogen“ reglementiert.

Die Kommunale Jugendarbeit veranstaltet am Freitag, 18. Mai 2018, die nächste Ü 13-Party im JUZ Ergoldsbach, Dörnbacher Str. 4, 84061 Ergoldsbach.

Einlass ist für Jugendliche von 13 bis 17 Jahren.

Für die Ü 13-Party darf wieder das Jugendzentrum in Ergoldsbach genutzt werden, wodurch  die Jugendlichen von 19:00 bis 23:00 Uhr eine größere Party auf dem Land feiern können. Diese Veranstaltung ist eine Jugendschutzveranstaltung, was bedeutet, dass der Konsum von Alkohol und Tabak nicht gestattet ist. Ebenso erhalten die Besucher am Einlass ein „ONE-WAY“ Ticket, welches gewährleistet, dass sich die Jugendlichen nur innerhalb des beaufsichtigten Partyareals bewegen können.

Geboten sind an diesem Abend: DJ FLO.MOTION, alkoholfreie Cocktails,  eine kostenlose Styling- und Schminkstation, Live-Fotos, eine Sofort-Fotobox, sowie Shuttlebusse, die die Partybesucher sicher nach Ergoldsbach und wieder zurück bringen. Einen detaillierten Anfahrtsplan finden Sie auf der Rückseite der Flyer oder hier auf der Page als Download. Außerdem können sich die Kids auf einer Graffitileinwand unter professioneller Anleitung verewigen. Als Showeinlage tritt die Parkourgruppe vom Team Urban Sports auf.

Wichtig ist, dass die Gäste ihren Ausweis mit dabei haben!

Der Eintritt beträgt 3€. Die Partygäste werden beim Verlassen der Party nur den Eltern persönlich übergeben oder von den Shuttlebussen nach Hause gebracht. Das Kreisjugendamt übernimmt die Aufsichtspflicht für das Partygelände, nicht für den Hin- und Rückweg.

Download Flyer (PDF)

Der Runde Tisch gegen Rechts lädt zur Vortragsreihe "Die AfD und die soziale Frage". Es referiert der Gewerkschafter und Publizist Stefan Dietl. Beginn ist jeweils um 19:30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Termin:

11.4.18 Essenbach
"Bühne am Schardthof", Schardthof 1

Download Flyer

Bedauerlicherweise  muss die geplante Veranstaltung am 21.03.2018 in Vilsbiburg entfallen!

Der Referent ist unglücklicherweise kurzfristig erkrankt und kann  somit seiner  Einladung zu diesem Vortrag leider nicht nachkommen.

Bitte geben Sie diese Information umgehend an alle Interessierten weiter.

Am Donnerstag 29.03.18 laden wir gemeinsam mit Voice of Africa Landshut e.V. und SprechAkt Landshut zum Poetry Slam nach Essenbach. Ab 20:15 Uhr werden Juston Buße, dichter, Kathrin Freiburghaus, Anja Perkuhn, Philip Potthast, Yannik Sellmann und Mate Tabula auf der Bühne am Schardthof (Schardthof 1, 840551 Essenbach) ihre Texte präsentieren.

Es wird erstmals einen Shuttle-Service geben. Es fährt um 19:30 Uhr vom Hauptbahnhof Landshut (Bushaltestelle Bahnhof) ein Bus von amberger Bustours nach Essenbach, um 22:45 Uhr geht es zurück nach Landshut.

Der Eintritt beträgt 5 € für den Poetry Slam, der Shuttle-Service ist im Eintrittspreis enthalten.

Die Kommunale Jugendarbeit ist wieder als Mitveranstalter und Organisator von einzelnen Veranstaltungen bei den Internationale Wochen gegen Rassismus 2018 in & um Landshut aktiv. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher/innen bei den Veranstaltungen und im speziellen beim Theater "Jo Wà – Zusammen? Leben!"“, ZDF-Doku "Der Rassist in uns" und dem Poetry Slam gegen Ausgrenzung und Rassismus.

Weitere Infos auf www.landshut-interkulturell.de



Der Präventionsparcours für Alkohol und Tabak war eine Woche für Schulen aus dem Landkreis und der Stadt Landshut vor Ort.

Die fünf interaktiven Stationen sensibilisieren und informieren Jugendliche über den Konsum vom Alkohol und Tabak. Sie machen einem das individuelle Genuss- und Konsumverhalten bewusst, bieten Entscheidungshilfen für gesundheitsförderndes Verhalten, klären über Wirkungen  und Suchtpotentiale auf und weisen auf Schutzmechanismen hin.

Die Organisation und Durchführung des Projektes fand in Kooperation mit dem Team der BZgA, der Kommunalen Jugendarbeit von Stadt und Land und dem Landshuter Netzwerk statt.

Diesen Freitag werden wir nochmal so richtig abrocken und den Abschluss von Rock in der Villa 2017 feiern.
Zum Eintritt von 5 € bekommt ihr noch die CD mit einer Auswahl von Songs der Gewinnerbands.

Seid dabei, wir freuen uns auf Euch!

www.rockindervilla.de

Seit Januar 2018 ist der Begriff BRANNTWEIN aus dem JuSchuGesetz verschwunden. Es hat sich lediglich die begriffliche Ausführung des Gesetzes geändert:

  • was Branntwein (harter Alkohol ) war, heißt nun "...anderer Alkohol…“
  • was anderer Alkohol war wird nun beim Namen genannt „…Bier, Wein, oder Mischungen von Bier, Wein, weinähnlichen Getränken oder Schaumwein…“

Inhaltlich bleibt alles wie gehabt:

Der Ausschank und /oder die Abgabe von Alkohol an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ist grundsätzlich verboten.

Achtet bitte darauf, dass bei Euren Veranstaltungen die aktuelle Jugendschutztabelle aushängt.

Download Jugendschutztabelle 2018, PDF

 

Das Ferienprogramm 2018 des Kreisjugendrings ist druckfrisch und wieder vollgepackt mit abwechslungsreichen Angeboten! Von einem bis mehrere Tage, sportlich, künstlerisch, abenteuerlich und vielem mehr, ist alles mit dabei:
Download Ferienprogramm 2018

Weitere Infos gibt es unter www.kjr-landshut.de

Copyright © 2019 Kommunale Jugendarbeit Landkreis Landshut. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.