Außerschulische Kulturprojektwoche für MittelschülerInnen aus Pfeffenhausen

 

POP2GO

 Das Projekt " Kreative Mittelschüler" ist ein fünftägiges außerschulisches Angebot an der bayerischen Musikakademie, das die Kommunale Jugendarbeit für den Landkreis Landshut dieses Jahr zum ersten Mal ermöglicht. 

Gestern wurde die Klasse eingewiesen und die ersten Erwartungen und Befürchtungen ( "Gibt es W LAN ?" " Gibt es Duschen...." ) wurden geklärt. 
Von 28.September. bis 2. Oktober nimmt die 7.-Klasse im Schloss Alteglofsheim an dem Kulturprojekt teil.


„Kreative MittelschülerInnen“ ist ein fünftägiges außerschulisches Angebot, das im Rahmeneiner Projektwoche für freiwillig teilnehmende SchülerInnen (7./8./9. Jahrgangsstufen)umgesetzt werden kann. Die Landespartner die dieses hochkarätige Programm ermöglichen sind Katrin Schulz, von der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Landshut, der Verband für Popkultur in Bayern e..V und das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

 


Ibo NdiayeDie Kommunale Jugendarbeit des Landkreises Landshut hat für die Interkulturellen Wochen 2015 den Künstler Ibrahima Ndiaye eingeladen. 

Der Geschichtenerzähler „Ibou“ Ibrahima Ndiaye aus dem Senegal verzauberte Schülerinnen und Schüler in drei Grundschulklassen im Landkreis Landshut.

Vollauf begeistert waren die Schülerinnen und Schüler in Mirskofen, Bayerbach und Pfeffenhausen vom Auftritt des Märchenerzählers und Ibrahima "Ibou" Ndiaye. Ibou verstand es mit seiner ausgeprägten Redekunst und seiner schauspielerischen Dramaturgie, seine jungen Zuhörer gedanklich nach Afrika zu entführen und ihnen die Kultur seines Heimatlandes, Landschaft und Tierwelt näher zu bringen. Dabei arbeitete er nicht nur mit Geschichten und Märchentexten, sondern setzte vielfältige gestalterische Elemente wie Musik, Trommelklänge und Tanz ein. So erfuhren die Zuhörer vieles über den Senegal und das Leben dort. Die Kinder wurden entführt in eine Landschaft aus Wüsten, rosa Seen und Salzbergen, Pythonschlangen und Doppelkopfschlangen, Nashörner, Löwen, Hyänen, Straußenvögel, gefährlichen Moskitos, Ziegen und Schafen. Ibou beherrscht seine Erzählkunst perfekt und versteht es seine Zuhörer durch seine ganz besondere, fröhliche Art in seinen Bann zu ziehen. Ibou Ndiaye wurde 1963 im Senegal geboren. Er studierte Germanistik, Romanistik und Anglistik in Dakar und in Saarbrücken. In der Grundschule Pfeffenhausen bewiesen die Kinder und Lehrer zum Schluss, dass sie auch für afrikanische Rhythmen zu begeistern sind: Mit "si ma ma ka" und "ruka ruka ruka" spielten und sangen die Zuhörer zu Ibous Trommelschlägen.
Da die Nachfrage auf dieses Angebot der KOJA so groß war, werden wir versuchen IBOU im Frühjahr noch einmal einzuladen.

Ibrahima Ndiaye wurde 1963 im Senegal geboren, als Sohn eines bekannten senegalesischen Theaterregisseurs und einer Lehrerin. Er studierte Germanistik, Romanistik und Anglistik in Dakar und Saarbrücken. Ibou arbeitet als Autor, Schauspieler, Musiker, Tänzer und Geschichten-erzähler und lebt heute in Saarbrücken.

http://www.ibrahima.de/

 

                          Facebook für die Jugendarbeit

            „Mache aus deinem Jugendtreff eine Little Big Social Company“

           Tagesfortbildung mit Daniel Wagner von Little Big social

 


Die Kommunale Jugendarbeit hat 10 „Starter Boxen Facebook für die Jugendarbeit“ für MitarbeiterInnen in der OKJA und der Gemeindejugendpflege gekauft. Mit dieser Box könnt ihr am Fortbildungstag im EDV Schulungsraum hier im Landratsamt pass genau Eure Facebook Seite auf- und umbauen.


Inhalte der Fortbildung:

  • Wie funktioniert Facebook ?
  • Mit welchen einfachen Tipps und Tricks könnt Ihr noch mehr aus Facebook heraus holen ?
  • Wie präsentiere ich mich /meine Einrichtung ?
  • Kommunikation über Social Media

Daniel Wagner, wird am 11. November 2015 ab 9:30 Uhr im Landratsamt Landshut seine „Starter Box“ erklären und in direkter Arbeit am Computer beraten.

Die Fortbildung richtet sich an die Fachkräfte aus der Offenen Kinder und Jugendarbeit und ist für diese kostenfrei.

Bitte 5,- für das Mittagessen mitbringen. 

Getränke und Snacks sind gratis. 


Anmeldung über Facebook ;) https://www.facebook.com/katrin.schulz.1447

oder  :

Katrin Schulz
Kreisjugendamt Landshut
Veldenerstr. 15
84036 Landshut

Tel: +49 (0)871-408-2124

Montag bis Donnerstag für Sie erreichbar
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin
Es war einmal…….. eine französische Jugendgruppe, die wollte wissen, wie es bei anderen Jugendlichen in Europa aussieht…Sie schickten viele emails an unterschiedliche Stellen in Bayern und so entstand der Kontakt zur Kreisjugendpflegerin Katrin Schulz, der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Landshut.
Nach viermonatiger gemeinsamer Planung konnten die französischen Jugendlichen zusammen mit Ihren drei BetreuerInnen in den Zug steigen und über Frankfurt am Main nach Landshut kommen.
Von 06.Juli.2015 bis 12.Juli.2015 waren sie zusammen mit 20 Jugendlichen aus dem Jugendtreff Kumhausen und dem JUZ Altdorf in Stadt und Landkreis Landshut unterwegs. Sie übernachten in der Jugendherberge und hatten als erste wichtige Aktion den „Kennenlernachmittag“ am Dienstag, mit den Jugendlichen aus Kumhausen und Altdorf. Beide Seiten waren zunächst sehr schüchtern und blieben eher unter sich, aber nach mehreren Kennenlernspielen und Methoden zur gegenseitigen Vorstellung wurden alle immer offener und auch die Angst vor der Sprachbarriere nahm immer mehr ab. An diesem Tag war es extrem heiß und spätestens bei der Wasserschlacht verzichteten die Jugendlichen auf ihre anfängliche Distanz und stürzten sich ins nasse Getümmel.

 

Französisches Jugendzentrum trifft auf zwei Jugendtreffs aus dem Landkreis Landshut

Im Juli findet eine internationale Jugendbegegnung mit Jugendlichen aus Frankreich statt. Dieser Austausch wird organisiert von der Kreisjugendpflegerin Katrin Schulz, von der Kommunalen Jugendarbeit für den Landkreis Landshut.

17 französische Jugendliche aus einem Jugendzentrum in der Nähe von Paris werden vom 06.07.-13.07.2015 nach Landshut kommen. Der Jugendtreff Altdorf und der Jugendtreff Kumhausen werden eine Woche lang zusammen mit den Jugendlichen aus Le Mans, Landshut und seine  Umgebung erkunden. 

Fachkräfteaustausch Landshut und Le Mans im Mai 2015

 Fachkräfteaustausch Landshut und Le Mans im Mai 2015

 

Die pädagogischen Ziele

• Kultureller Austausch
• Gemeinsames (Er)Leben
• Kennenlernen von Europa (Einwohner, Identifikation,…)
• Verantwortung übernehmen (für sich selbst und andere)
• Austausch zu zwei verschiedenen Zeitpunkten (Sommer
2015 /Landshut und 2016/ Changé)

Dossier Austausch Landshut/Changé 
Das Dossier zu diesem Austausch Programm finden Sie hier:
pdfDossier Austauch Landshut/Changé

 

Motivierte Jugendliche vom Jugendtreff Kumhausen

Foto Ausstellung „Between – Jugendliche Flüchtlinge auf der Suche nach einem Leben in Würde“Die Kommunale Jugendarbeit des Landkreises Landshut positioniert sich - gemeinsam mit zahlreichen weiteren Institutionen in Stadt und Landkreis Landshut - gegen Diskriminierung und Rassismus. Wir stehen für einen demokratischen, weltoffenen und multikulturellen Landkreis, in dem respektvoll miteinander umgegangen wird. Das Zusammenleben im Landkreis Landshut ist geprägt von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Persönlichkeit. Wir sehen dies als Bereicherung, die wir auch täglich in der Jugendarbeit (er-)leben.

Mit der Foto Ausstellung „Between – Jugendliche Flüchtlinge auf der Suche nach einem Leben in Würde“, leisten wir im Bereich der interkulturellen Arbeit einen Beitrag zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2015 und haben die Ausstellung an drei verschiedene Ausstellungsorte nach Landshut geholt.

Ausstellungsorte in Landshut:

Rochuskapelle, Bauhofstr. 3 d 20. März bis 25. April
Berufsschule 1, Luitpoldstr. 26 28. April bis 22. Mai
Landratsamt Landshut, Veldenerstr. 15 26. Mai bis 19. Juni

Führungen für Gruppen und Schulklassen können über die Kommunale Jugendarbeit, Katrin Schulz gebucht werden. (Tel: 0871-4082124)

InklusionstheaterAb dem 15. Oktober findet in Ergolding bei Landshut ein Inklusionstheaterworkshop statt.

Dort sollen junge Erwachsene maximal je 7 mit und 7 ohne Einschränkungen miteinander Theater spielen üben.

Unter der Anleitung der Schauspieler vom DUO PERPLEX werden hier Grundlagen des Auftritts, der Präsenz, der Sprache und des richtigen Körpereinsatzes eingeübt. Voraussetzungen müssen keine erfüllt sein. Mitzubringen sind nur Spaß und Freude miteinander Elemente der Theaterspielkunst zu üben und gemeinsam zu verbessern.

In diesem Jahr sind 6 Termine geplant: 15. Oktober; 29. Oktober, 12. November, 26. November und zwei Termine im Dezember!

Für sechs Termine beträgt der Unkostenbeitrag 30,00 € pro Person.

Alle die Lust am Theaterspielen haben sind herzlich eingeladen.

Anmeldungen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Herrn Schröter möglich.

pdfDownload Einladungsflyer

Eine überproportionale Unfallbeteiligung 18- bis 25jähriger Kraftfahrer kennzeichnet seit Jahren die Situation auf unseren Straßen. Meldungen über schwere Verkehrsunfälle, bei denen junge Menschen tödlich oder schwer verletzt wurden, sind an der Tagesordnung.

koenner d erfahrung2014a

Das Projekt „Könner durch Erfahrung“ von Verkehrswacht, TÜV, Polizei und der Kommunalen Jugendarbeit von Stadt und Landkreis Landshut ist seit vielen Jahren ein wichtiger Baustein in der Verkehrserziehung junger Menschen, insbesondere junger Fahranfänger/innen. Das eigene Auto auch in schwierigen Situationen zu beherrschen ist die Basis für ein sicheres und vor allem unfallfreies Fahren. „Könner durch Erfahrung“ bietet jungen Führerscheinneulingen die Möglichkeit ein Fahrsicherheitstraining zu absolvieren und so das eigene Können und die eigene Sicherheit im Straßenverkehr zu verbessern, frei nach dem Motto: wenn mit der Teilnahme an den Kursen auch nur ein Verkehrsunfall verhindert werden kann und dadurch Menschen nicht in Gefahr kommen, dann ist dies Erfolg genug.

Fahrertraining "Könner durch Erfahrung" für Jugendliche aus Stadt und Landkreis Landshut

Ein weiteres Projekt des Erzieherischen Kinder und Jugenschutzes

 

Erfahrung bringt mehr Sicherheit. Das gilt besonders für junge Menschen im Straßenverkehr. "Könner durch Erfahrung" heißen die  Fahrsicherheitstrainings die die Kommunale Jugendarbeit Stadt und Landkreis Landshut zusammen mit der Polizei und der Verkehrswacht anbieten.

In diesem Jahr werden vier Trainings durchgeführt, an denen jeweils 25 junge Leute aus Landshut und Umland teilnehmen können. Insgesamt können 100 Jugendliche an den kostenlosen Fahrertrainings teilnehmen.

Im Juli und September gibt es jeweils zwei Termine:

27.06 und 18.07.2015

und

19.9 und 03.10.2015

 

Das Training dauert von 9 bis 16 Uhr. Beim TÜV geht es zunächst um die Theorie. Es wurden im Vorfeld beispielsweise Fahrsituationen in Landshut gefilmt. Gemeinsam wird erörtert wie man sich richtig verhält. Anschließend ist Praxis auf dem Fahrübungsplatz Ellermühle angesagt. Die Teilnehmer üben mit ihren eigenen Autos. Es macht Sinn Brems- und Ausweichentraining mit dem eigenen Wagen zu absolvieren. AUf Wunsch gibt es auch Tipps zum Auto selbst. Richtige Sitzeinstellung, Lenkereinstellung oder die Radhalterung. Vier Fahrlehrer, ein Leiter und ein Polizeibeamter stehen bei den Trainings mit Rat und Tat zur Seite.

"Mit einer Rauschbrille Slalom zu fahren ist unmöglich", sagt Katrin Schulz von der KoJa. Genauso interessant ist es , auf dem Beifahrerseitz zu sitzen und zu sehen, wie unbeholfen sich der Fahrer verhält. Wenn man erlebt, wie sich der Fahrer abmüht, den Fahrzeugschein aus dem Handschuhfach zu bekommen , lässt das wirklich Rückschlüsse zu.

Das Thema Alkohol und Drogen im Straßenverkehr wurde eine Zeit lang etwas stiefmütterlich behandelt. Ulrich Deser von der Polizei warnt eindringlich davor, abends eine Menge Alkohol zu trinken und sich am nächsten Morgen ans Steuer zu setzen. Wer um 2 Uhr morgens mit 1,6 Promille ins Bett geht und um 7 Uhr mit dem Auto wegfahren möchte, hat noch 1,1 Promille. Denn Alkohol baut sich nur um 0,1 Promille pro Stunde ab.

Wer am nächsten Tag fahren möchte dürfe sich am Abend zu vor nicht "vollaufen lassen", betont Herr Deser.

 

Die Kommunalen Jugendpfleger Katrin Schulz und MAtthias Nowak setzen den erzieherischen Kinder und Jugendschutz, der im Artikel 14 des Achten Sozialgesetzbuch, mit diesem Projekt um. In diesem Gesetz geht es u.a.um die Vorbeugung gegen mögliche Gefährdungen von Kindern und Jugendlichen.

 

Vgl. §14 SGB VIII

(1) Jungen Menschen und Erziehungsberechtigten sollen Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes gemacht werden.

(2) Die Maßnahmen sollen 1. junge Menschen befähigen , sich vor gefährdenden Einflüssen zu schützen und sie zu Kritikfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Eigenveranwortlichkeit sowie zur Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen führen .

Die Kommunale Jugendarbeit in Stadt und Landkreis Landshut,   fördert durch diese Präventionsmaßnahme die  Persönlichkeitsstruktur der teilnehmenden Jugendlichen damit diese dann in der Lage sind, möglichen Gefährdungen im Straßenverkehr und beim Weggehen , zu begegnen.

 

Mehr Informationen findest du auch auf der Page der Verkehrswacht Landshut : www.verkehrswacht-landshut.de

Hier meldest Du Dich auch an. 

 

Für die KoJa . Katrin Schulz

 

 

Copyright © 2018 Kommunale Jugendarbeit Landkreis Landshut. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.