Ankündigungen

Die Vorbereitungen für die nächste Ü13 Party der Kommunalen Jugendarbeit für den Landkreis Landshut sind gestartet.

Die Planungen  für die nächste Ü13 Party laufen bereits auf vollen Touren und so trafen sich heuer 12 Schülerinnen und Schüler des Förderzentrums Landshut-Land für zwei Tage zu den sogenannten Teamtagen in den Räumen des Jugendsozialwerk Landshut. Damit ist für die Jugendlichen der erste Schritt  zur Wegbereitung der nächsten Ü13 Party gemacht.

Sylvia Diermeier-Heß und Angelika Butz, von der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Landshut organisierten zusammen mit der Jugendsozialarbeiterin Stefanie Fertl die nunmehr sechste Ü13 Party.

Zwei Tage lang trafen sich die Teamerinnen und Teamer, lernten sich besser kennen und entwickelten neue Ideen für die diesjährige Party. Dabei wurden zusammen mit dem Mediendesigner Leo Brandhuber Layout, Motto und Vorstellungen bezüglich Musik und Dekoration gesammelt. Des Weiteren entwarf das Organisationskomitee die Werbemittel wie Flyer, Plakate und Team-T-Shirt. Sie einigten sich gemeinsam auf das Motto "Glowing Pearl Party". Auf diesem Weg gewannen die Jugendlichen Einblick in die Organisation, Planung und Durchführung einer Jugendschutzveranstaltung.

Das alkoholfreie Partyprojekt „Ü 13 Party“ des Erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes setzt sich intensiv mit den Themen Alkohol, Konsum, Sucht und Gruppendruck auseinander. Die Jugendlichen werden durch primär präventive Workshops und Gruppenarbeit in Bezug auf ihr eigenes Konsumverhalten sensibilisiert. Außerdem bietet das die Möglichkeit, gesellschaftliche, traditionell verankerte Konsum- und Verhaltensmuster kritisch zu hinterfragen.

Am Freitag, den 15.05.2020 findet die Glowing Pearl Night im Jugendzentrum Ergoldsbach statt. Unter Einhaltung des Jugendschutzgesetzes können Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren an diesem Abend in einem geschützten Rahmen feiern. Natürlich sorgen auch in diesem Jahr wieder die Shuttle-Busse für einen sicheren Hin- und Rücktransport der Jugendlichen aus dem Landkreis Landshut.

Nähere Informationen bezüglich der Party finden Sie auf den Plakaten und Flyern, die Anfang Mai ausgegeben werden. Für nähere Informationen können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen:

Sylvia Diermeier-Heß: 0871/408-4778

Angelika Butz: 0871/408-4777

Damit ihr für das neue Jahr schon mal in die weitere Planung einsteigen könnt, möchten wir Euch die bereits feststehenden Termine für Projekte und Veranstaltungen, die der präventive Jugendschutz des Landkreises plant, an die Hand geben:

  • Angebote zur Förderung der Medienkompetenz „Digital in die Zukunft“,
    Termine und Inhalte siehe Flyer
  • Ü13-Party im Jugendzentrum Ergoldsbach, Freitag 15. Mai 2020
  • Fahrsicherheitstrainings „Könner durch Erfahrung“,
    Termine siehe Flyer
  • Theaterwoche im Oktober (in Planung)
  • Fortbildung "No Blame Approach", Freitag 27. November 2020

... allen Unterstützern und Kooperationspartnern und vor allem allen jungen Menschen des Landkreises Landshut ein wunderbares Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und erholsame, gechillte Ferien!

In Kooperation mit der Kommunalen Jugendarbeit Landkreis Landshut und der Stadt Landshut, der Verkehrswacht Landshut und dem TÜV Süd fanden auch in diesem Jahr sechs kostenlose Fahrsicherheitstrainings, unterteilt in vier Termine mit eigenem PKW und zwei speziell gerichtet an Motorräder und Roller, für junge Erwachsene statt. An jedem der Trainings erhielten bis zu 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen 18 und 27 Jahren die Möglichkeit, ihr Können im Straßenverkehr zu verbessern und Gefahren besser einschätzen zu können.

Das Kooperationsprojekt „Könner durch Er-fahrung“ ist seit vielen Jahren ein etablierter Baustein in der Verkehrserziehung junger Menschen und beinhaltet viele präventive Aspekte. Das eigene Fahrzeug auch in schwierigen Situationen zu beherrschen ist die Basis für ein sicheres und unfallfreies Fahren.

Im einstündigen Theorieteil in den Fortbildungsräumen des TÜV Süd Landshut wurden die Fahranfängerinnen und Fahranfänger von den Moderatoren der Verkehrswacht für die Risiken des Alkoholkonsums sowie der Ablenkung am Steuer sensibilisiert. Mit Videos und anschließender Diskussion wurde auf verschiedene Gefahrensituationen im Straßenverkehr aufmerksam gemacht und aufgezeigt, wie ein adäquater Umgang damit aussehen kann.

Im Anschluss fand jeweils ein fünfstündiges praktisches Training mit den eigenen Fahrzeugen auf dem Verkehrsübungsplatz Landshut / Ellermühle statt. Dort absolvierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, mit Unterstützung von Fahrlehrern, praktische Manöver, wie Wenden auf engstem Raum oder das Durchführen von Gefahrenbremsungen auf nasser Fahrbahn und Ausweichen bei plötzlich auftauchenden Hindernissen. Zudem war es durch die speziellen und bewässerten Beläge des Übungsplatzes unter Anleitung möglich, das Kurvenverhalten des Fahrzeugs auf glatter und nasser Fahrbahn zu testen oder Zielbremsungen durchzuführen.

Um ein Bewusstsein für die Risiken von Alkohol und Drogen am Steuer zu schaffen, erhielten die jungen Erwachsenen die Möglichkeit mit Simulationsbrillen zu erfahren, wie eingeschränkt und unkontrollierbar das Verhalten und die Reaktionen im nachgestellten Rauschzustand sein können und wie kompliziert und risikoreich sich die eigene Fahrpraxis darstellt. In einer nachgestellten Polizeikontrolle wurden diese Übungen auch von einem Präventionsbeamten der Polizei begleitet.

Die Teilnahme an den Fahrsicherheitstrainings war für die Fahranfängerinnen und Fahranfänger kostenfrei, aber mit Fokus auf die gewonnenen Erfahrungen, nicht umsonst. Mit „Könner durch Er-fahrung“ sind sie nun noch fitter für die Straße und haben ihr Bewusstsein für eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr geschärft.

 

Für nähere Informationen zum Projekt:

Kommunale Jugendarbeit Landkreis Landshut

Sylvia Diermeier-Hess
Tel.: 0871/408-4778

Angelika Butz
Tel.: 0871/408-4777

….oder wie Kinder und Jugendliche lernen Streit friedlich zu lösen und mit Konflikten vernünftig umzugehen.

Im Oktober wird das Team von DUO PERPLEX an verschiedenen Schulen im Landkreis Landshut unterwegs sein. Die präventiven Theaterstücke „ Wer nicht hören will…“, „Voll drauf oder voll daneben“ und „Klartext“ sensibilisieren die Kinder und Jugendlichen gegenüber Themen wie Gewalt, Alkoholkonsum oder Diskriminierung im Alltag.

„Wer nicht hören will…“ fokussiert die Inhalte Gewalt und Mobbing und ist für Kinder von der 1. bis zur 5.Jahrgangsstufe gedacht. Die Kernbotschaft des Stückes wird den Schülern mittels Jonglage, Clownerie und Musik spielerisch nahe gebracht.

„Voll drauf oder voll daneben“ ist ein Suchtpräventionsstück, das verschiedene Formen der Alkoholsucht thematisiert und sich an Schülerinnen und Schüler ab der 6. Klasse richtet.

„Klartext“ ist kein typisches Präventionstheaterstück im klassischen Sinne, es ist strukturiert wie eine Infoshow, eine Show zur Prävention vor Diskriminierung. Entlarvt werden dabei, mit Einbindung des Publikums, vor allem klischeehafte Vorurteile und auch Ängste gegenüber allem was „Anders“ zu sein scheint. Vorrangiges Ziel ist dabei, die Haltung junger Menschen positiv zu stärken. Schülerinnen und Schüler ab der 6. Klasse können dieses Stück besuchen.

Detaillierte Infos über das DUO PERPLEX und die genannten Theaterstücke finden Sie unter www.duo-perplex.de

Aufnahmen von fliehenden Menschen, von explodierenden Bomben, brennenden Autos, zerstörten Häusern beherrschen die Nachrichten seit Jahren. Diese Bilder sowie einzelne Schicksale machen betroffen, erregen Mitleid und lösen in vielen den Wunsch aus zu helfen.

Was aber wäre, wenn der Krieg nicht in einem weit entfernten Land stattfindet?
Was aber wäre, wenn der Krieg vor der Haustür tobt?
Was aber wäre, wenn man plötzlich nicht mehr nur Beobachter, sondern Betroffener ist?
Was aber wäre, wenn man selber fliehen muss?

Dieses Gedankenexperiment unternimmt Laura Puscheck in ihrem Stück „Krieg: Stell dir vor, er wäre hier“ nach dem gleichnamigen Essay von Janne Teller. Die Schüler*innen werden eingeladen, in das Geschehen einzutauchen und einen Perspektivwechsel zu wagen, der Wirklichkeiten und potentielle Möglichkeiten verknüpft.

Laura Puscheck kommt in das Klassenzimmer und spielt dort das inhaltlich und konzeptionell auf die räumlichen Gegebenheiten zugeschnittene Stück. Die sich unmittelbar an die Aufführung anschließende Nachbearbeitung ermöglicht es den Schüler*innen, sich mit dem Gesehenen auseinander zu setzen, über das Erlebte zu sprechen, die eigenen Eindrücke zu verarbeiten, zu ordnen und zu verstehen.

Informationen zur Aufführung:

  • Dauer: ca. 45 Minuten (+Nachbesprechung)
  • empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
  • empfohlene Teilnehmerzahl: min. 25 / max. 60 Schüler*innen
  • Anwesenheit einer Lehrkraft
  • Ausstattung des Aufführungsortes/-zimmers: Tafel/Kreide (o.ä.) sowie Tisch/Stuhl
  • Max. 2 Vorstellungen pro Vormittag

Für nähere Informationen zur Aufführung, zu den Rahmenbedingungen oder zur Bezuschussung wenden Sie sich an:
Angelika Butz
Tel.: 0871/408-4777
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die Kommunale Jugendarbeit veranstaltet am Freitag, 17.05.2019, die nächste Ü 13-Party im JUZ Ergoldsbach. Nach den großen Erfolgen in den vergangenen Jahren, haben sich heuer SchülerInnen der Förderzentren Bonbruck und Ergolding und zusammen gefunden und die große Party für Jugendliche von 13-17 Jahren konzipiert und geplant.

Für die Ü 13 Party, heuer mit dem Motto „NEON NIGHT“, darf wieder das Jugendzentrum in Ergoldsbach genutzt werden, wodurch  die Jugendlichen von 19:00 bis 23:00 Uhr eine größere Party auf dem Land feiern können. Diese Veranstaltung ist eine Jugendschutzveranstaltung, was bedeutet, dass der Konsum von Alkohol und Tabak nicht gestattet ist. Ebenso erhalten die Besucher am Einlass ein „ONE-WAY“ Ticket, welches gewährleistet, dass sich die Jugendlichen nur innerhalb des beaufsichtigten Partyareals bewegen können.

Geboten sind an diesem Abend: DJ FLO.MOTION, alkoholfreie Cocktails,  eine kostenlose Styling- und Schminkstation, Live-Fotos, eine Showeinlage der Parkourgruppe Landshut  „Team Urban Sports“, sowie Shuttlebusse, die die Partybesucher sicher nach Ergoldsbach und wieder zurück bringen. Einen detaillierten Anfahrtsplan finden Sie auf der Rückseite der Flyer oder unten als Download. Wichtig ist, dass die Gäste ihren Ausweis mit dabei haben! Ein gültiger Schülerausweis ist ausreichend!

Der Eintritt beträgt 3€. Die Partygäste werden beim Verlassen der Party nur den Eltern persönlich übergeben oder von den Shuttlebussen nach Hause gebracht. Das Kreisjugendamt übernimmt die Aufsichtspflicht für das Partygelände, nicht für den Hin- und Rückweg.

Download Flyer mit Busfahrplan

 

Mutlu Ergün-Hamaz erzählt in „Kara Günlük - Die geheimen Tagebücher des Sesperado“ von spaßigen Cihadisten, knallharten Aktivistinnen und einem Lyrical Guerilla, der auch über sich selbst lacht. Diese politische Rebellion strapaziert nicht nur das Hirn, sondern auch die Lachmuskeln. Das „Kara Günlük“ ist eine lustige Liebesgeschichte, maskiert als Widerstandskampf und umgekehrt.
Sesperados Familien- und Freundeskreis entblößt die unfreiwillige Komik des Alltagsrassismus und stößt damit Angehörige der Mehrheitsgesellschaft immer wieder aus ihrer Privilegien-Kuschelecke. „Kara Günlük - Die geheimen Tagebücher des Sesperado“ ist eine amüsante Anleitung, zu rebellieren und gleichzeitig Spaß dabei zu haben. Dies kann man am Freitag den 20.10.2017 um 19 Uhr im Jugendzentrum Vilsbiburg (Frontenhausener Str. 19) erleben. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Diese Veranstaltung wird gefördert durch das Modellprojekt „Zusammenhalt durch Teilhabe- Integration auf Augenhöhe“. Eine Kooperation der Georg-von-Vollmar-Akademie e.V. und dem AWO Landesverband Bayern e.V.

Download Flyer

Ausgrenzung hängt viel mit Geschichten, Bildern und Sprache zusammen. In diesem Workshop geht es darum zu überlegen, auf welche Art und Weise habe ich etwas mit verschiedenen Formen von Ausgrenzung wie Rassismus, Sexismus, Homophobie und vielem mehr zu tun. Im zweiten Schritt wird geschaut, wie man seine eigenen Geschichten, Lieder, Filme, Bilder, Texte etc. entwickeln kann, welche diese Ausgrenzungsformen kritisch hinterfragen, aufbrechen und Alternativen aufzeigen. Workshopleiter Mutlu Ergün-Hamaz ist freier Author, Performer, Anti-Rassismus- & Empowerment-Trainer und Sozialforscher. Die Veranstaltung findet statt am 21.10.2017 von 14 bis 18 Uhr im Jugendzentrum Vilsbiburg (Frontenhausener Str. 19). Eine Voranmeldung im Jugendzentrum oder bei der Koordinatorin für Asyl und Integration Andrea Ideli im Rathaus Zimmer E07 ist wünschenswert. Die Teilnahme ist kostenlos.

Diese Veranstaltung wird gefördert durch das Modellprojekt „Zusammenhalt durch Teilhabe- Integration auf Augenhöhe“. Eine Kooperation der Georg-von-Vollmar-Akademie e.V. und dem AWO Landesverband Bayern e.V.

Download Flyer

„Flüchtlinge haben immer das neuste Handy.“ Oder „Ausländer haben keinen Respekt vor Frauen“. Immer wieder hört man solche plakativen Statements oder gar rechte Parolen. Nicht nur in der Flüchtlingshilfe, auch in anderen sozialen Bereichen stehen Ehrenamtliche dann vor der Herausforderung, angemessen auf diese Äußerung zu reagieren. Doch wie damit umgehen? Was darauf antworten? Das Argumentationstraining gegen „Stammtischparolen“ möchte Sie dabei unterstützen richtige Antworten zu finden.

Die kostenlose Veranstaltung findet am Mittwoch, 11.10.2017 um 18.30 Uhr in der VHS Vilsbiburg statt.

Eine Voranmeldung bei der Koordinatorin für Asyl und Integration Andrea Ideli im Rathaus Zi. E07, Tel. 08741 305-133 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist wünschenswert.

Download Flyer

Aktuelle Termine

Copyright © 2020 Kommunale Jugendarbeit Landkreis Landshut. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.